Erstes Schleswig - Holsteiner Stör Symposium

Geschrieben von Jörn Gessner am .

Für den 11. Februar hatte das LLUR (Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume) Schleswig - Holstein in den Dienstsitz nach Flintbek geladen, um den aktuellen Stand der Rosenthal RedeArbeiten zur Wiedereinbürgerung des Störs in Nord- und Ostsee mit Praxisvertretern zu diskutieren. Durch das Programm führte der Leiter des Fischereiamtes Herr Martin Franz in souveräner und humorvoller Weise.

Einleitend gab der Präsident der World Sturgeon Conservation Society (WSCS), Harald Rosenthal, einen Ãœberblick über die Herausforderungen des Störschutzes weltweit. Die Vorstellung der GRS und der Arbeiten im Ostseeraum erfolgte durch G. - M. Arndt, der Aktivitäten im Nordseeeinzugsgebiet von J. Gessner, bevor dann Siegfried Spratte die aktuelle Situation der Störfänge in Schleswig-Holstein wiedergab. Publikum bei Diskussion Abgerundet wurde die gut besuchte Veranstaltung durch eine engagierte Diskussion zum Thema und einen Ausblick, den der Fischereiamtsleiter zum Thema Stör in Schleswig - Holstein gab und der die zukünftige Zusammenarbeit bei der Wiedereinbürgerung des Störs zum Thema hatte.

Ein weiterer Höhepunkt war die Präsentation des LLUR - Buches "Störe in Schleswig Holstein", das von Siegfried Spratte, einem Mitarbeiter des LLUR und aktiven Mitstreiter der GRS, geschrieben worden war.

Seine Verabschiedung in den vorgezogenen Ruhestand bildete dann den Abschluss der Veranstaltung. Wir wünschen Siegfried einen erfüllten und gesunden Un - Ruhestand! Auf dass er uns noch lange erhalten bleibt.

Abschied